Name Dekanat, Propstei, Zentrum, XY

Angebote und Themen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Jugendkirchentag Weilburg

Medien-Starter machen Insta, YouTube & Co

Peter BongardKirchenpräsident Jung und Bischof Bätzing auf dem JugendkirchentagKirchenpräsident Jung und Bischof Bätzing auf dem Jugendkirchentag

Junge Journalisten aus der Hörfunkschule Frankfurt haben live vom Jugendkirchentag in Weilburg berichtet: Über Instagram, YouTube oder Snapchat gab es Videos, Live-Schalten und Storys zu sehen - ein Teil ihrer Ausbildung als Medien-Starter.

David MetzmacherBlick in die Redaktion: Medien-Starter der Hörfunkschule Frankfurt berichten vom JugendkirchentagMedien-Starter der Hörfunkschule Frankfurt berichten vom Jugendkirchentag

Live-Reportagen aus dem Hochseilgarten, Insta-Storys von stimmungsvollen Konzerten oder Kurz-Videos über die Promis auf dem Jugendkirchentag: Der Ausbildungskurs der Medien-Starter war auf dem Jugendkirchentag in Weilburg zu Gast. Mitten in der Stadt versorgten sie in einer professionellen Redaktion die sozialen Medien mit Nachrichten, Bildern und Videos. „Journalismus ist ein Handwerk. Das lernen wir nicht nur durch Workshops, auf die Praxis kommt es an“, erklärt Andreas Fauth, Leiter der Hörfunkschule Frankfurt das Engagement der Medien-Starter auf dem Jugendkirchentag.

Multimediale Redaktion für die privaten Sender

Um praktische Erfahrungen zu sammeln, arbeiteten die jungen Journalisten zugleich fürs Radio und Fernsehen: Interviews und Kurz-Beiträge über den Jugendkirchentag in Weilburg waren so auch im privaten Radio und Fernsehen zu sehen.  „Die crossmediale Arbeit von Video, Online und Radio ist uns in der Ausbildung besonders wichtig“, erläutert Jörn von Lutzau das Konzept der Redaktion auf dem Jugendkirchentag. Von Lutzau ist Videoredakteur in der Multimediaredaktion des Medienhauses der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und für einen Teil der Ausbildung der Medien-Starter zuständig.

Ausbildung neben Schule oder UNI

Medien-Starter ist ein Ausbildungsprogramm für junge Journalisten neben Schule oder Uni. Es bietet Grundlagen und Einblicke in den Multimedia- und TV-Journalismus, sowie in die Arbeit beim Radio. „Von Profis zu lernen und mit ihnen im Gespräch zu sein, das macht richtig Spaß und hilft, mich in der Welt des Journalismus zurecht zu finden“ – so Medien-Starter Steffen Edlinger über seine Ausbildung als Medien-Starter in der Hörfunkschule. Seit Dezember sind die jungen Journalisten durch Workshops und Praktika auf ihre Arbeit in der multimedialen Redaktion auf dem Jugendkirchentag in Weilburg vorbereitet worden.

Jetzt bewerben für das neue Ausbildungsjahr

In Kürze können sich junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren für den nächsten Ausbildungskurs bewerben. Er richtet sich besonders an junge Journalisten, die später beim Radio arbeiten möchten. Die Bewerbungsphase startet im Juni, Bewerbungsschluss ist der 31. August 2018. „Wir wollen jungen Menschen beim Start in die Medien helfen“, erklärt Andreas Fauth, Leiter der Hörfunkschule Frankfurt das Anliegen der Schule: „Jeder Mensch hat ein Recht auf eine gute Ausbildung. Nur so wird er selbst Werte des Qualitätsjournalismus in andere Redaktionen tragen und für qualitativ hochwertigen Journalismus und eine gute Journalistenausbildung eintreten“ so Fauth weiter.

Journalistische Ausbildung als Teil der Evangelischen Publizistik

Die Arbeit der Hörfunkschule Frankfurt ist Teil des Medienhauses der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Die Evangelische Kirche setzt sich seit der Nachkriegszeit für eine unabhängige Publizistik und freies journalistisches Arbeiten ein. Im Medienhaus finden sich neben der Hörfunkschule Frankfurt eine Multimedia- und eine Print-Redaktion, der epd Mitte, sowie Arbeitsbereiche für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk – sie alle arbeiten unter dem Dach der Evangelischen Publizistik. 

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top ->